Warum Lavendelhonig so kostbar ist

Lavendelhonig

Was ist Lavendelhonig?

Damit Lavendelhonig als solcher bezeichnet werden darf, muss er mindestens zu 60 Prozent aus dem Nektar der Lavendelpflanze bestehen. Im Labor können die Bestandteile analysiert werden.

Unser reiner Lavendelhonig schlägt diesen Wert haushoch: Er beinhaltet zu 100 % den Nektar der Lavendelpflanze.

Selbst unser Miel de Provence (Blütenhonig) könnte noch als Lavendelhonig gelten, da er in den meisten Jahren einen Anteil von mehr als 60 % Lavendelnektar besitzt; dazu kommen Nektare aus Kräutern wie Thymian, Rosmarien u.a.

Unser Massif des Maures Honig besteht überwiegend aus Schopflavendel. Eine wildwachsende Lavendelart aus dem Maurengebirge entlang der Cote d’Azur. Wir bieten also drei verschiedene Honige mit hohem Lavendel-Anteil.

Lavendelhonig sortenrein

Oft wird gefragt, woher die Bienen eigentlich wissen, dass sie nur Lavendelblüten besuchen dürfen und keine anderen Pflanzen. Bienen konzentrieren sich meist auf eine bestimmte Pflanzenart (man sagt, sie sind blütenstet) wenn sich ein ausreichendes Angebot in ihrer Nähe findet, d.h. sie haben sich für eine kurze Zeit auf diese eine Pflanzenart geeinigt. Meist werden die Völker direkt neben Lavendelfeldern zur Blütezeit des Lavendels platziert. Bienen fliegen bei gutem Nektarangebot meist nicht weiter als einen Kilometer.
 

Lavendelhonig in höchster Qualität

Der nach unserer Meinung hochwertigste Honig ist Honig aus wildgewachsenem Berglavendel. Hier wird das Bienenvolk fernab von Siedlungen und Landwirtschaft in nahezu unberührter Natur in der Nähe von wildem Lavendel aufgestellt. Dadurch wird der Eintrag von Pestiziden und anderen Stoffen vermieden. Ein weiterer Punkt ist, dass die Wirkstoffe in Berglavendel auf Grund des Reizklimas in der Regel in größerer Konzentration vorliegen.

Diese hohe Qualität bieten jedoch nur einige wenige kleine Imkereien und das Honigangebot ist sehr übersichtlich. Wer diesen Honig findet, wird ihn zu schätzen wissen, auch wenn er preislich über dem „normalen“ Biohonig angesiedelt ist.

Wirkung von Lavendelhonig

Lavendelhonig ist eine wunderbare und darüber hinaus milde Art und Weise um Lavendel innerlich anzuwenden. Natürlich ist die Wirkung nicht so stark wie bei ätherischen Ölen. Die Wirkung von Lavendelhonig ergibt sich in erster Linie auf Grund der gesundheitlichen Wirkung des Honigs. An zweiter Stelle kann auch von einer Wirkung durch den Lavendelnektar ausgegangen werden.

Lavendelhonig

Lavendelhonig wirkt innerlich angewandt schmerzlindernd und krampflösend – selbst bei kolikartig auftretenden Gallenbeschwerden oder Nierenleiden. Auch bei Menstruationsbeschwerden wirkt diese Honigsorte entspannend. Als Heilmittel gegen Erkrankungen der Atemwege hat sich der Lavendelhonig im Laufe der Jahrhunderte immer wieder bewährt. Er ist folglich nicht zuletzt ein hilfreiches Hausmittel gegen Husten, Heiserkeit, Bronchitis oder Asthma.

Da Lavendelhonig eine beruhigende Wirkung hat, hilft er auch wunderbar gegen Schlafstörungen und bei Nervosität. Dank seiner antiseptischen Wirkung eignet sich der Lavendelhonig äußerlich aufgetragen auch hervorragend zur Wundheilung bei Schnitt- oder Schürfwunden. Selbst bei Insektenstichen und Hundebissen gilt der Lavendelhonig in der Volksheilkunde als probates Erste-Hilfe-Mittel.

Wirkung von Honig allgemein

Schon seit Jahrhunderten ist die Wirkung von Honig bekannt und geschätzt. Honig besitzt eine Vielfalt an Inhaltsstoffen und wird innerlich und äußerlich verwendet. Im Honig wurden bisher mehr als 200 natürliche Substanzen nachgewiesen. Diese stammen von dem Blütennektar auf der einen und von der Biene auf der anderen Seite.

Dabei handelt es sich vor allem um

Mineralien und Spurenelemente (z.B. Kalium, Magnesium, Eisen, Mangan)

Aminosäuren (Prolin, Glycin, Alanin etc.)

Enzyme (Diastase, Invertase etc.)

Vitamine (Vitamin C, B2, B6 etc.)

In der Volksheilkunde ist die Heilkraft von Honig schon lange bekannt. Mittlerweile gibt es jedoch immer mehr Studien, die die gesundheitliche Wirkung von Honig bestätigen. Interessant werden in Zukunft auch Studien über die Wirkung der verschiedenen Honigsorten sein.

Honig verringert die Lust auf Süßes

Honig hat ein positiven Einfluss auf die Darmflora und damit Verdauung und Immunsystem

Äußerlich wirkt Honig antibakteriell

Honig enthält eine Menge freier Radikalfänger

Steigert Energie

Liefert Mineralstoffe

Desinfiziert Wunden

Honig fördert die Serotoninbildung im Gehirn

Honig sollte nicht über 40 Grad erhitzt werden, damit auch die Wirkstoffe erhalten bleiben. Aus diesem Grund empfiehlt sich Honig nicht in heißen Getränken aufzulösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.